Energieverteilung

Die Verteilung der Energie von der Erzeugung zum Verbraucher ist eine der schwierigsten Aufgaben für die Energiewirtschaft eines Landes. Dort wo große Mengen an Energie erzeugt werden (z.B. durch gewaltige Windkraftanlagen auf dem Land oder im Meer, große Sonnenkraftwerke und  Biogasanlagen) kann die erzeugte Energie nicht  direkt dem Verbraucher zugeführt werden. Dazu wird ein Energienetz benötigt, mit dem der Strom zum Verbraucher transportiert werden kann.

Für Einfamilienhäuser, Schulen, Dörfer oder kleinere Betriebe ist oftmals eine direkte Einspeisung von Strom und Wärme aus Kleinstanlagen (Windkraft, Biogas, Wasserkraft oder Solar) sinnvoll. Erzeugte Überschüsse können in das Netz abgegeben werden oder zwischengelagert (Speicher, Batterien, Pumpspeicher). Wenn sich Dörfer, Gemeinden und kleine Städte zukünftig selbst mit Energie versorgen, dann kann das landesweite Netz entlastet werden. Für die regionale Energieversorgung spielt Smart Grid eine große Rolle.

fuchs stehend n l 300Durch den verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien als Ersatz für Atom- und Kohlekraftwerke ändern sich die Anforderungen an das Energienetz. Beispielsweise muss der erzeugte Strom durch die Windkraftalagen im Norden auch für den Süden des Landes verfügbar sein.

Die heutigen Netze sind dazu noch unzureichend ausgebaut - sagen die einen. Zuerst sollten alle Möglichkeiten der Erzeugung und des Verbrauches in der Region ausgeschöpft werden - sagen die anderen und meinen damit "Regionale Energie". Irgendwann wird es ein Mittelweg geben.  Der Ort wo Energie erzeugt wird, sollte diese auch vorrangig verbraucht werden.

Beispiele dafür sind:

1. Ein Landwirt hat eine Biogasanlage mit der er Gülle, Reststoffe und Energiepflanzen in Strom und Wärme umwandelt. Den Strom verkauft er an die Stromanbieter als Ökostrom und mit der überschüssigen Wärme versorgt er sein Dorf, Gewächshäuser oder Trocknungsanlagen.

2. Kleinstwindräder, ein BHKW, eine Solaranlage, eine Hackschnitzel oder Strohverbrennungsanlage bilden ein Energiemix. Mit einem Speicher für nichtverbrauchten Strom und Biogastanks zur Reserve  könnte eine sichere Versorgung für ein Dorf oder Kleinstadt gewährleistet werden.

3. Rechts und links von Autobahnen könnten Solarfelder und Windkraftanlagen gebaut werden und die anliegenden Ortschaften direkt mit Strom versorgen.

An dieser Stelle könntet ihr über weitere Beispiele nachdenken.