Fahrrad oder Auto?

Energiesparen in der Schule und in der Freizeit

Gemeinsam können Lehrer, Schüler und Eltern dem Energiesparen eine große Aufmerksamkeit schenken.

In der Schule

  • sollten Fenster im Winter nur zum Stoßlüften (3-5 min) geöffnet werden und die Türen nicht unnötig offen stehen.
  • Die Raumtemperatur bei länger leerstehenden Räumen bei Klassenfahrten und Ausflügen sollte abgesenkt werden.
  • Licht nur einschalten, wenn es benötigt wird.
  • Schwachstellen, wo Energie vergeudet wird,  dem Lehrer oder Hausmeister melden

Auf dem Weg zur Schule

  • Öffentliche Verkehrsmittel benutzen oder wenn möglich  zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen.
  • Falls es nicht anders geht und die Eltern mit dem Auto fahren müssen, dann Mitfahrgelegenheiten organisieren.

In der Freizeit

Vielleicht kann man mal mit der Familie oder der Klasse  einen umweltfreundlichen Urlaub oder Klassenfahrt planen?
 
Der Möglichkeiten dazu gibt es viele:
  • Fahrrad (kombiniert mit Zug) statt Auto
  • Übernachtung in umweltgerechten Unterkpünften, Jugendherbergen oder Zeltplätzen
  • Verzicht auf den Besuch von Freizeitparks oder Spaßbädern
                
Sicherlich wirst auch Du noch viele Möglichkeiten des Energieeinsparens entdecken.
 

fuchs stehend n l 300Sparen beim Autofahren und Transport

Die Benzinpreise steigen, die Autos und Flugzeuge  sind ein Teil des  heutigen Umweltproblems und  trotzdem nimmt der Verkehr immer mehr zu. Was ist zu tun? Verzicht auf die Mobilität? Wohl kaum.
Man kann sich aber  ohne Auto mit verschiedenen  Verkehrsmitteln zuverlässig, bequem und gesund fortbewegen oder alternative Kraftstoffe nutzen, so fahren, dass der Verbrauch optimiert wird oder man nutzt Mitfahrgelegenheiten.

Spritsparen ist möglich

  • geringeres Gewicht der Fahrzeuge, richtige Auswahl beim Kauf eines Fahrzeuges
  • vernünftiges Fahren kann bis zu 30 % sparen
  • gute Wartung des Fahrzeuges (Reifendruck)
  • Einschalten der Klimaanlage bedeutet 0,6 l mehr Sprit je 100 km
  • Zum Brötchenholen kann man auch mit dem Fahrrad fahren, denn Kurzstrecken verbrauchen bis zu 30 l/100 km
  • optimale Route auswählen
  • Fahrgemeinschaften gründen

Alternative Kraftstoffe

sind Kraftstoff, die nicht auf fossilen und damit begrenzten Rohstoffen basieren. Dabei spielen  die Kosten für Umrüstung  bzw. unmittelbare Anschaffung geeigneter Fahrzeuge, die Verfügbarkeit der Kraftstoffe und deren Auswirkungen auf Umwelt und Klima eine Rolle. Es handelt sich hierbei um Biodiesel (RME), Autogas, Erdgas, Pflanzenöl und Bioethanol.