Holz

Holzstapel am Wegrand


Jahrtausende wurde Holz sehr vielseitig verwendet. Nicht nur zur Wärmegewinnung, sondern auch in den Glashütten, Meilern und Salinen wurde eine Unmenge an Holz benötigt. Zum Bauen von Häusern, Möbeln und Schiffen war früher Holz der einzige Baustoff gewesen.

Dem unkontrollierten Abholzen der Wälder wurde in Deutschland bereits vor 300 Jahren Einhalt geboten. Es wurde nach dem Nachhaltigkeitsprinzip gehandelt: Nur soviel Holz darf "geerntet" werden, wie auch nachwächst.

Das ist auch zu beachten, wenn heute Holz  wieder verstärkt als nachwachsender Rohstoff zum Verbrennen eingesetzt wird. Zum Verbrennen sollte nur Restholz, das nicht zum Bauen benötigt wird, genutzt werden. Das Holz wird als Scheitholz oder Pelletts den Öfen zugeführt.

Moderne Öfen haben eine  hohen Wirkungsgrad. Besonders die Holzvergaseröfen, in denen das Holzgas verbrennt.
Grundöfen aus Lehm sind in waldreichen Gegenden zu finden. Diese strahlen eine wohlige Wärme aus und sind oftmals Schmuckstücke in den Häusern.