Tiefengeothermie

Erdwärme versorgt in der kleinen mecklenburgischen Stadt Neustadt-Glewe
1.325 Wohneinheiten und 9 kleine bis mittlere Gewerbekunden

Erdwrme Neustadt Glewe

  • Fördertemperatur der Sole: 96 °C (max.)
  • Thermalwasserfördermenge: 40 - 110 m³/h
  • Mittlere Wärmeabgabe: 16.000 MWh/a, davon bis zu 98% geotherm. Wärme

Bis 2010 lieferte das Kraftwerk auch Elektrizität mit einer Leistung von 210 Kilowatt für 500 Haushalte. Nach einem technischen Defekt wurde die Anlage eingestellt.
Strommenge 1400 MWh/h, davon wurden für die  Tiefenpumpe und die Rückkühlung 40 % verbraucht.

ORC-Prinzip

Die Turbine wird nicht mit Wasserdampf angetrieben, da das geförderte Thermalwasser nur eine Temperatur von 100° besitzt.
Durch einen Wärmeaustausch mit einer chemischen Flüssigkeit, die bereits bei 30° C verdampft, kann eine Turbine angetrieben werden.
Aus der überschüssigen Wärmeenergie wurde Elektrizität gewonnen. Im November 2003 wurde die Anlage in Betrieb genommen und lief bis 2010.

Die Förderung von Thermalwasser ist in Deutschland nicht unumstritten. In Landau wurde das Geothermiewerk außer Betrieb genommen. Grund sind häufige Erdbeben, die durch die Förderung verursacht wurden.

Der Erfinder dieses Verfahrens war der Schottisch-britische Physiker W.J.M. Rankine im 19. Jahrhundert-